Wie kann ich mich vor Betrügereien schützen?

Veröffentlicht am 21. Aug. 2023Aktualisiert am 19. Apr. 2024Lesezeit: 4 Min.3.120

Es ist nicht immer einfach zu erkennen, ob es sich bei der Gegenpartei einer Transaktion um eine(n) Betrüger(in) handelt. Oder Sie hegen den Verdacht, eine(n) Betrüger(in) vor sich zu haben, sind sich aber unsicher, wie Sie nun vorgehen sollen.

Nachfolgend geben wir Ihnen einige Tipps an die Hand, wie Sie mögliche Betrügereien vermeiden und Ihre Vermögenswerte schützen können.

1. Werden Krypto- oder Geldbeträge von OKX verwahrt?

Wir verwahren nur die Kryptowerte des Verkäufers/der Verkäuferin, bis die Order abgeschlossen ist. Dieses sogenannte „Treuhandsystem“ dient Ihrer Sicherheit. Der rechtliche Begriff „Treuhand“ beschreibt einen Vorgang, bei dem ein Dritter die Vermögenswerte einer Transaktion verwahrt, bis eine vertragliche Einigung zwischen dem/der Käufer(in) und dem/der Verkäufer(in) erzielt wurde.

Wir verwahren weder Geldbeträge noch frieren wir Zahlungen des Käufers/der Käuferin ein, da der Bezahlvorgang „offline“ erfolgt – von Karte zu Karte (oder von Wallet zu Wallet). Es ist für uns technisch nicht möglich, Beträge von Zahlungen zu verwahren, die außerhalb der OKX-Plattform abgewickelt werden.

Wir geben die Kryptowerte an das Konto des Käufers/der Käuferin frei, nachdem der/die Verkäufer(in) den Zahlungseingang bestätigt und die Option Kryptobetrag freigeben gewählt hat.

2. Was soll ich tun, wenn ich eine(n) Betrüger(in) vor mir habe oder wenn ich Opfer eines Betrugs geworden bin?

Eröffnen Sie umgehend einen Streitfall, wenn Ihnen während des Transaktionsprozesses verdächtige oder betrügerische Aktivitäten auffallen. Unser Kundensupportteam wird den Vorfall prüfen und sich bei Ihnen melden.

Wie Sie einen Streitfall eröffnen, erfahren Sie hier.

3. Was kann ich tun, um mich als Verkäufer(in) besser zu schützen?

Bevor Sie den Zahlungseingang bestätigen, prüfen Sie bitte stets, ob Sie den vollständigen Zahlungsbetrag tatsächlich auf dem Bankkonto oder der elektronischen Wallet der von Ihnen gewählten Zahlungsmethode erhalten haben. Verlassen Sie sich niemals allein auf einen vom Käufer/von der Käuferin übermittelten Zahlungsnachweis.

Bei einer großen Anzahl von Orders sollten Sie Ihren Kryptobetrag auch nie allein auf Grundlage einer E-Mail- oder SMS-Benachrichtigung freigeben. Betrüger(innen) können Ihnen gefälschte SMS-Nachrichten senden, die der SMS einer Bank täuschend ähnlich sehen. Oder Sie erhalten eine gefälschte E-Mail, die den Anschein erweckt, von einem Zahlungsdienstleister wie Wise oder AdvCash zu stammen.

Prüfen Sie immer die E-Mail-Adresse, um sicherzustellen, dass die in der Adresse genannte Domain mit der echten Domain des jeweiligen Dienstleisters übereinstimmt. Eröffnen Sie einen Streitfall, wenn die Domain-Namen nicht übereinstimmen.

4. Was soll ich tun, wenn ich eine Zahlung von einem Konto erhalten habe, das nicht auf den Namen des Käufers/der Käuferin lautet, der/die Käufer(in) jedoch die Option „Zahlung abgeschlossen“ gewählt hat?

Eröffnen Sie einen Streitfall, um Unterstützung vom Kundensupport zu erhalten, da es sich hierbei um einen möglichen Betrugsfall, den sogenannten „Dreiecksbetrug“ oder „Triangulationsbetrug“, handeln könnte.

Bei dieser Betrugsmasche sendet ein(e) Käufer(in) die Zahlung von einer Karte, die auf den Name einer anderen Person ausgestellt ist. Der/die Verkäufer(in) akzeptiert die Zahlung und gibt den Kryptobetrag frei. Nach einiger Zeit meldet sich jedoch die Bank der Person, von deren Karte die Zahlung gesendet wurde, bei Ihnen und teilt Ihnen mit, dass die Karte von dieser Person als gestohlen gemeldet wurde.

In diesem Fall können wir keine Unterstützung leisten, da die Zahlung für die Transaktion außerhalb unserer Plattform erfolgte. Und auch für die involvierte Bank ist es sehr schwierig, diesen Vorgang zu klären.

Prüfen Sie daher immer, ob der Name des Käufers/der Käuferin und der Zahlungsbetrag korrekt sind, bevor Sie den Kryptobetrag freigeben. Wenn Sie eine Zahlung erhalten, bei der der Name des Zahlers/der Zahlerin nicht mit dem Namen des Käufers/der Käuferin auf OKX übereinstimmt, eröffnen Sie bitte einen Streitfall. Wir raten davon ab, eine Zahlung von einer Kredit-/Bankkarte zu akzeptieren, die nicht auf den Namen des Käufers/der Käuferin lautet.